CETA – ein wichtiges Handelsabkommen

12.09.2016

CETA ist:

  • Blaupause für moderne Regeln in Handelsabkommen
  • für viele Unternehmen der Türöffner zu einem interessanten Markt
  • ein Beitrag zu besserem Schutz von Mensch und Umwelt durch regulatorische Kooperation

 

Comprehensive Economic and Trade Agreement

Das gemeinsame Handelsabkommen zwischen der Europäischen Union und Kanada CETA eröffnet der Wirtschaft neue Chancen. Es ist das erste EU-Freihandelsabkommen, das sowohl ein anspruchsvolles Nachhaltigkeitskapitel, als auch einen modernen Investitionsschutz nach deutschen Vorschlägen enthält. Damit kann CETA Maßstäbe setzen.

Kanada ist ein wichtiger Partner für Deutschland und Europa und die EU ist nach den USA Kanadas zweitwichtigster Handelspartner. Daher ist es nur sinnvoll und gewinnbringend, ein umfassendes Freihandelsabkommen abzuschließen. Rund 9,5 Prozent des kanadischen Außenhandels entfällt auf die 28 EU-Mitgliedstaaten. Bereits jetzt investieren und exportieren deutsche Mittelständler in hohem Maße in und nach Kanada – und sichern damit hierzulande Arbeitsplätze und Wohlstand. Die Europäische Kommission beschreibt diese Aspekte in einem Kurzfilm über das Abkommen.

Auch für den Verband der Kunststoff verarbeitenden Industrie in Bayern e.V. ist das europäisch-kanadische Handelsabkommen CETA von großer Bedeutung für eine moderne Handelspolitik.  Das Abkommen eröffnet einen besseren Zugang zu einem interessanten Absatz- und Rohstoffmarkt: Kanada verfügt über eine Vielzahl natürlicher Ressourcen und mehr als 30 Millionen gut ausgebildeter, kaufkräftiger Einwohner.

Zudem ist das eigenständige Kapitel zur regulatorischen Kooperation, mit dem ein Forum zur Koordinierung des regulatorischen Austauschs gegründet werden soll, besonders hervorzuheben. Der gegenseitige Austausch der Regulatoren wird nicht nur Markteintrittsbarrieren auf beiden Seiten verringern, sondern auch zu einem verbesserten Schutz von Menschen, Gesundheit, Tieren und Pflanzen führen.