„Nun streiken sie wieder…!

, , , ,

Corona, Corona, Corona – als ob wir sonst keine Probleme hätten!

 

Da wirken die Warnstreiks der Metaller schon fast wie ein Stück nostalgische „Normalität“ aus einer längst vergangenen Zeit – eine „Normalität“, zumindest was die Metaller darunter verstehen, die ja hier noch immer ihre ganz eigene Kultur pflegen, die sich doch sehr von der in unserer Branche gepflegten Sozialpartnerschaft unterscheidet. Aber das tarifpolitische Ritual der Metaller, das auch deren aktuelle Tarifverhandlungen begleitet, lenkt den Blick vielleicht auch wieder auf Herausforderungen, die der übermächtige Virus schon fast aus dem allgemeinen Bewusstsein verdrängt hatte: Massive strukturelle Veränderungen, die nicht nur die Automobilbranche und deren Zulieferindustrie betreffen, sondern unsere gesamte Wirtschaft vor große Herausforderungen stellen.

 

Nicht zuletzt durch die Klimadiskussion und die davon abgeleiteten Ziele und Strategien stehen wir vor einer der größten Transformationsaufgaben, die unsere Unternehmen je bewältigen mussten. Green Deal, Sustainable Finance, Energiewende mit Kohle- und Atomausstieg, Chemikalienstrategie, „Zero-Pollution Ambition“, „Plastik”-Verbote, Kreislaufwirtschaft, Wasserstoffwirtschaft, Digitalisierung/Automatisierung,… Allein die Begriffe sprechen für sich!

 

Und dennoch kann man leicht den Eindruck gewinnen, dass vielen immer noch nicht klar ist, was hier – nicht zuletzt im Kontext eines internationalen Wettbewerbs – auf uns zurollt. Vieles davon bietet – wenn man es denn richtig macht – natürlich auch hervorragende Chancen. Würden sie genutzt, dann wäre das viele Geld, das politisch gerade im Spiel ist, auch sinnvoll für eine bessere Zukunft investiert. Doch der Blick auf die bereits vorhandenen oder angedachten Umsetzungskonzepte und manchen beratungsresistenten politischen Entscheider (m/w/d) lässt nicht nur am angestrebten Erfolg zweifeln, sondern Schlimmes befürchten.

 

Vielleicht bietet die Diskussion über die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung der deutschen Schlüsselindustrie im Rahmen der laufenden Metall-Tarifver­handlungen ja die Gelegenheit, uns neben der Pandemiebewältigung auch wieder mehr diesen Fragen zu widmen. Dann hätten die unsäglichen Streiks in der Metallindustrie, die zumindest die dortige Situation öffentlichkeitswirksam wieder ins Bewusstsein rücken, ausnahmsweise auch mal ein Stückchen Gutes.“

 

 

Bildquelle: istock-1127584392