Berufsausbildung

Berufsausbildung in der Kunststoff verarbeitenden Industrie in Bayern

Das duale Ausbildungssystem in Deutschland ist ein Exportschlager!

 

Deutsche Fachkräfte gelten weltweit als Experten. Ihnen wird bescheinigt, sowohl praktisch wie auch theoretisch hervorragend ausgebildet zu sein und mit großem Verantwortungsbewusstsein einen besonders guten Job zu machen.

Auch mit einer Ausbildung in der Kunststoff verarbeitenden Industrie gelingt der erfolgreiche Start ins Berufsleben in einem abwechslungsreichen und hoch innovativen Arbeitsumfeld: Die Kunststoff verarbeitenden Unternehmen bilden sowohl im technisch/naturwissenschaftlichen als auch im kaufmännischen Bereich aus. Immer wichtiger wird zudem in fast allen Bereichen die Einbeziehung von Fertigkeiten der Informations- und Kommunikationstechnik.

Mit einem Dualen Studium kann auch in der Kunststoff verarbeitenden Industrie ein Doppelabschluss erworben werden. Die theoretischen Grundlagen aus dem Studium können direkt in den Betrieben angewendet werden und Ausbildungszeiten sind vielfach verkürzt.

Berufsausbildung und Arbeiten im Mittelstand

 

Was verbirgt sich für einen neuen Auszubildenden hinter den Türen der Mitgliedsunternehmen des KVI?

Die vielen mittelständischen Unternehmen der Kunststoff verarbeitenden Industrie in Bayern bieten den Auszubildenden ein breites Aufgabenspektrum, die Möglichkeit, schon bald nach der Einarbeitung eigenverantwortlich zu arbeiten und in überschaubaren Firmenstrukturen an Spitzentechnologien mitzuarbeiten. Viele unserer Mitgliedsunternehmen sind marktführend in ihrem Bereich und entwickeln Hightechprodukte, die z.B. in Autos, elektronischen Geräten, Möbeln, Sportgeräten und in der Medizintechnik Anwendung finden.

Dass man im Mittelstand wenig verdient, ist ein Mythos. Die Ausbildungsvergütung in den bayerischen Unternehmen der Kunststoff verarbeitenden Industrie ist transparent.

Man kann sie hier nachlesen:

 

Die attraktive Ausbildungsvergütung der Kunststoff verarbeitenden Betriebe in Bayern
Die attraktive Ausbildungsvergütung der Kunststoff verarbeitenden Betriebe in Bayern
Aus diese Vergütungen können sich die Auszubildenden in den Mitgliedsunternehmen des Verbands der Kunststoff verarbeitenden Industrie in Bayern e. V. verlassen:

 

Für die Unternehmen der Kunststoff verarbeitenden Industrie in Bayern ist die Qualifizierung neuer Mitarbeiter eine wichtige Investition in die Zukunft!

Ausbildungsberufe in der Kunststoff verarbeitenden Industrie

Die zumeist mittelständischen Unternehmen der Kunststoff verarbeitenden Industrie in Bayern bieten ihren Auszubildenden gute Übernahmechancen und attraktive Vergütungen. Im vergangenen Jahr gab es in Bayern insgesamt 897 Auszubildende in unserer Branche. Sie haben sich für eine spannende Ausbildung und einen sicheren Jobs mit guten Zukunftsperspektiven entschieden.

  • Verfahrensmechaniker (m/w) Kunststoff-/Kautschuktechnik, Fachrichtungen: Formteile/Beschichtungstechnik
  • Maschinen- und Anlagenführer (m/w)
  • Elektroniker (m/w) für Automatisierungstechnik/Betriebstechnik/Geräte und Systeme/Informations- und Systemtechnik
  • Werkzeugmechaniker (m/w)
  • Anlagenmechaniker (m/w)
  • Elektroanlagenmonteur (m/w)
  • Fertigungsmechaniker (m/w)
  • Industrieelektriker (m/w)
  • Industriemechaniker (m/w)
  • Konstruktionsmechaniker (m/w)
  • Mechatroniker (m/w)
  • Metallbauer (m/w)
  • Oberflächenbeschichter (m/w)
  • Technischer Systemplaner / Produktdesigner (m/w)
  • Produktionstechnologe (m/w)
  • Fachkraft für Metalltechnik (m/w)
  • Packmitteltechnologen (m/w)
  • Zerspanungsmechaniker (m/w)
  • Werkfeuerwehrmann / Werfeuerwehrfrau
  • Chemikant (m/w)
  • Fachinformatiker (m/w)
  • Medientechnologe (m/w)
  • Fachkraft für Lagerlogistik (m/w)
  • Industriekauffrau/Industriekaufmann
  • Fremdsprachenindustriekauffrau/Fremdsprachenindustriekaufmann
  • Kauffrau/Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung
  • Fachkraft für Schutz und Sicherheit (m/w)
  • Servicekraft für Schutz und Sicherheit (m/w)
  • Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement
  • Kauffrau/Kaufmann für Bürokommunikation
  • Bürokauffrau/Bürokaufmann
  • Fachlagerist (m/w)
Duales Studium in der Kunststoff verarbeitenden Industrie

Ein Studium beginnen oder doch in der Ausbildung gleich Erfahrung im Unternehmen sammeln?

Wer sich nicht entscheiden kann, muss das auch gar nicht. Denn die Betriebe der Kunststoff verarbeitenden Industrie bieten auch an, ein Studium mit einer praktischen Ausbildung zu kombinieren.

Im Dualen Studium hat man die Möglichkeit, Theorie und Praxis zu verknüpfen:

So kann zum Beispiel der BWL-Student seine theoretischen Grundlagen aus dem Studium gleich mit einer praxisnahen kaufmännischen Ausbildung verknüpfen oder die Ingenieur-Studentin in ihren Praxisphasen Gelerntes direkt im Unternehmen anwenden.

 

Vorteile des Dualen Studiums:

  • Doppelabschluss mit vergleichsweise kurzen Ausbildungs- und Studienzeiten
  • Praxisorientierte Anwendung von Studieninhalten